Keramik pur: Implantate ohne Metall sind möglich

Neue, hochwertige Keramiken machen es möglich: metallfreie Zahnimplantate ohne Unverträglichkeiten. Die neuen Materialien sind nicht zu vergleichen mit ihren Vorgängern aus den 80er Jahren. Sie sind elegant, verträglich und ebenso haltbar wie Implantate aus Titan!

Und auch heute ist Titan das meistverwendete Material für Implantate. Immer mehr Patienten aber möchten so weit wie möglich auf Metalle in ihrem Mund – und ihrem Körper insgesamt – verzichten.

Dank neuer, sehr hochwertiger Keramiken gibt es heute wieder echte Alternativen zum Titan-Implantat. Eine davon ist das Straumann® PURE Ceramic Implantat.

Ästhetisch und verträglich

Die ästhetischen Vorteile liegen bei Keramik-Implantaten auf der Hand. Ihr elfenbeinerner Farbton ähnelt von Anfang an sehr viel mehr einer natürlichen Zahnfarbe als das matte Grau von Titan. Das ist besonders dann wichtig für die Gesamtwirkung, wenn das Zahnfleisch des Patienten dünn ist.

Auch Allergiker oder empfindliche Patienten können aufatmen, denn Straumann® PURE Ceramic Implantate sind biokompatibel. Das bedeutet: Sie können dauerhaft im Körper verbleiben, ohne dass es zu Reaktionen kommt. Unverträglichkeiten und Allergien sind praktisch ausgeschlossen. Nicht zuletzt sind Keramikimplantate sehr gut verträglich für das umliegende Gewebe.

Was Keramikimplantate heute leisten

Die Keramikimplantate der heutigen Generation können den Vergleich mit Titan-Implantaten durchaus aufnehmen.

Und sie haben viele Vorteile. Hier auf einen Blick:

  • natürliche Ästhetik
  • keine Unverträglichkeiten oder Allergien
  • vollständig biokompatibel
  • optimale Gewebeverträglichkeit und bessere Zahnfleischanlagerung
  • geringere Anlagerung von Zahnbelägen
  • kein Spalt zwischen Implantat und Aufbauteil
  • geringeres Risiko von Zahnfleischentzündungen