Kostenübernahme
durch die Krankenkassen

Gesetzliche Krankenkassen übernehmen die Kosten für Wurzelbehandlungen nach dem Prinzip „ausreichend, zweckmäßig und wirtschaftlich“.

Das bedeutet, dass sie das Notwendigste bezahlen. Leider reicht das nicht immer aus, um den langfristigen Erfolg einer Wurzelkanalbehandlung zu sichern.

Maßnahmen, die die Erfolgsaussichten der Behandlung verbessern, aber von den Kassen nicht übernommen werden, müssen von gesetzlich Versicherten meist selbst bezahlt werden.

Private Krankenkassen übernehmen normalerweise auch die Kosten dieser modernen Behandlungsmethoden.


Warum sich solche Mehrausgaben auch wirtschaftlich rechnen

Bei stark entzündeten oder abgestorbenen Zahnnerven gibt es nur zwei Alternativen:

  • Den Zahn mit einer Wurzelbehandlung erhalten.
  • Den Zahn ziehen und mit einem Implantat und Krone oder einer Brücke ersetzen.

Die Kosten für ein Implantat mit Krone oder eine Brücke betragen ein Mehrfaches der Zuzahlung für eine moderne Wurzelbehandlung. Sie können damit also nicht nur Geld sparen.

Vor allem behalten Sie Ihren eigenen Zahn!