PARODONTOLOGIE

Zahngesundheit

Parodontitis – umgangssprachlich bekannt als „Parodontose“ – ist eine bakterielle Entzündung des Zahnbettes. Sie ist eine der häufigsten Zahnerkrankungen und kann ausgesprochen schwerwiegende Folgen haben. Fast 12 Mio. Deutsche und mehr als die Hälfte aller 34 bis 44-Jährigen leiden an Parodontitis. Unter den 65 bis 74-Jährigen leiden sogar 40 % an einer schweren Form.

Das Tückische an ihr:

sie beginnt schleichend
verläuft in der Regel ohne Schmerzen
darum bleibt sie meist zunächst unbemerkt
die Schäden, die sie verursacht, sind oft irreversibel!

Quelle: Vierte Deutsche Mundgesundheitsstudie (DSM IV), erstellt vom Institut der Deutschen Zahnärzte im Auftrag der Kassenzahnärztlichen Bundesvereinigung (KZBV) und der Bundeszahnärztekammer.

Parodontitis gefährdet nicht nur Ihre Zähne. Wissenschaftliche Studien zeigen eindeutig: Parodontitis belastet Ihren gesamten Körper und stellt ein erhebliches gesundheitliche Risiko dar!

In zahlreichen wissenschaftlichen Studien wurde nachgewiesen:

Gefäßerkrankungen:

Es besteht ein direkter Zusammenhang zwischen Parodontitis und Gefäßerkrankungen, wie zum Beispiel Arteriosklerose.

Diabetes:

Bei Diabetikern erschwert Parodontitis Kontrolle und Regulierung des Blutzuckerspiegels. Zugleich sind Diabetiker einem erhöhtem Risiko ausgesetzt, an Parodontitis zu erkranken.

Schwangerschaft:

Eine Parodontitis-Infektion in der Schwangerschaft erhöht das Risiko einer Frühgeburt und der Geburt eines untergewichtigen Babys.

Mit rechtzeitige Diagnose und Therapie können Sie diese Risiken wirkungsvoll bekämpfen und reduzieren.

Die gute Nachricht ist: Mit Hilfe einer rechtzeitigen und professionellen Therapie kann der Parodontitis fast immer Einhalt geboten werden. Das setzt jedoch die aktive Mitwirkung des Patienten voraus.

Gerade nach erfolgreicher Behandlung sind regelmäßige Kontroll- und Präventionstermine sehr wichtig. Ebenso wie heimische Mundhygiene.

Denn: Wie bei jeder anderen bakteriellen Infektion besteht das Risiko, dass die Krankheit wieder aufflammt!

Mehr zum Verlauf, Risiken und Behandlungsmöglichkeiten erfahren Sie hier

Registered Dental Hygienists (RDH) ist ein Berufsbild in der Parodontitis Therapie, das seit 1913 in den USA existent ist. Dieses Berufsbild hat es bis heute noch nicht nach Deutschland geschafft. Allerdings sind jetzt Bestrebungen einer privaten Universität in Dresden im Gange, erstmalig einen vollverschulten, klinikbasierten Studiengang zu offerieren. Studienstart ist für das Jahr 2021 angesetzt. Die Praxis Dr. Regensburger zeichnet sich dadurch aus, dass sie gleich zwei Spezialistinnen, versehen mit einem 3-jährigen Studiengang mit Staatsexamen und Lizenz aus den USA anbieten kann. Unser Service dürfte somit einmalig in Deutschland sein. Zudem legen wir großen Wert auf Sterile Ansätze jeder Art, die Sie ganz selten in Deutschland vorfinden.

Bitte nehmen Sie Kontakt mit uns auf unter Praxis Dr. Markus Regensburger, Tel. 089 54 800 990 und erfahren Sie die bestmögliche Behandlung nach US-Standard und fragen nach unseren Spezialistinnen.

Einen kompakten Überblick über Parodontitis, ihre Ursachen, Folgen und Behandlungsmöglichkeiten finden Sie auf unserem Praxis-Infoblatt.

Praxis-Infoblatt

Unsere Registered Dental Hygienist Frau Beate Gatermann hat ihr Fachwissen ausgerichtet u.A. auf die Parodontologie. Sie hat Vorlesungen in Ernährungslehre, Chemie, Psychologie und…eben Parodontologie in die Tiefe erfahren und konnte sich dadurch ein besseres Fachwissen und manuelle Geschicklichkeit auf höchstem Niveau aneignen. Sie ist als einzige der wenigen befugt, bis tief in der Tasche zu reinigen (Debridement) und damit ein wichtiger Teamplayer, der z.B. in den USA und Canada nicht nur bei Parodontologen Gang und Gäbe ist.